Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 12.09.21 14:44

Bezeichnung: [Cuvée] - 3B - Blanc de Blancs - brut nature- Sparkling Wine
Winzer/Produzent: Filipa Pato
Land / Region: Portugal - Beiras
Jahrgang: 2017
Typ: Schaumwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 12
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: Cuvée aus Cercial, Bical und Maria Gomez, 2017 gefüllt (L2017BB am Rückenetikett)
Preis: 13,7 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Wein am Limit - 12.09.2018
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: grandios
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 31.08.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 14.09.2019:

Die Farbe ist ein leicht trübes Messinggelb, mitteldichte Blubberblasen, im Glas nur mäßig beständige Perlage, hält sich aber in der Flasche erheblich länger; also besser jeweils nur recht kleine Portionen einschenken. Fürs Näschen gibt's angegorene Äpfel und dezent Hefe, auch Lehm und etwas nach langer Zeit erstmalig geöffneten Verbandskasten. Geschmacklich zeigen sich die Äpfel von der deutlich reduktiven Seite, dazu sehr geschmeidige Hefe, ein deutliches Steinbett sowie eine super ausbalancierte Säurestruktur. Der Abgang ist lang und sekundärapfelig, die Hefe zeigt nochmals ihre geschmeidige Seite, im Finale dann noch ein recht angenehmes Pampelmusenbitterchen.

Dieses Blubberwässerchen beweist aufs Neue sehr schön, daß die Zuckerdosage kein obligatorisches Muß ist; wenn die Grundweine in sich stimmig und entsprechend extraktreich sind, ergibt sich auch so ein Schaumwein mit ordentlich Körper und angenehmer -hier recht sekundärer- Fruchtsüße. Ist vor allem auch angesichts des Preises von knapp 14 Euronen eine absolute Kaufempfehlung.

Wertung vom 14.09.2019: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 21 von 25

-------

Verkostung vom 31.08.2021:

Farblich ein sattes Honiggelb, mittelfeiner Blubber mit ordentlicher Ausdauer. Riecht nach angereiftem Steinobst plus Kaki mit leichtem Bienenwachscoating, dezent ein Nußhörnchen; mit Luft dann zum Lindenblütenhonig hin changierend. Schmeckt zusätzlich noch nach etwas anfermentierter Pampelmuse, der Extrakt bringt einiges an angenehmer Fruchtsüße mit, leicht kalkig / eisen(III)oxidige Mineralgrundlage. Der Minutenabgang ist der am reifsten wirkende Teil des Genusses, aber auch hier zeigt der 3B noch keinerlei Schwächen.

Nach wie vor ein super Schaumgetränk, das vor allem auch super mit dem geräucherten Käse harmonierte, sollte man aber jetzt langsam wegtrinken, dürfte wohl schon knapp jenseits seines Zenits sein...
Trinkreife: jetzt trinken
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/09/04/schaumreife-relaunch/
Link 2: https://ec1962.wordpress.com/2019/09/17/meedels-weine/
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 277 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung