Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 02.01.22 16:57

Bezeichnung: [Cuvée] - Pure & Naked - Pet Nat - brut nature - Deutscher Schaumwein
Winzer/Produzent: Weingut am Stein - Ludwig Knoll
Land / Region: Deutschland - Franken
Jahrgang: 2019
Typ: Schaumwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 12
Verschluss: Kronkorken
Weitere Angaben: Cuvée aus Cabernet blanc und Sauvignon blanc, 2020 abgefüllt, Los-Nr. 004-20 gemäß Aufkleber
Preis: 19,9 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Wein am Limit - 25.08.2020
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 01.01.2022
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 03.10.2020:

Im Glas ein trübes Cadmiumgelb, anfangs eruptiver Blubber, dann mittelfein mit hohem Durchhaltevermögen. Riecht intensiv nach Babyananas, Minneloa (zunehmend) und Dosenpfirsich (abnehmend), leichte Hefespur. Am Gaumen setzt sich der Fruchteindruck so fort, ergänzt um eine Art Zitronen- und / oder Limettenöl, dazu eine zitronen- / limettengeschwängerte Säure und eine auch hier eher dezente Hefegrundlage, die relative Geschmeidigkeit scheint eher von einem unterkühlten Kalkfundament zu stammen. Der ziemlich lange Abgang ist der zitrischte Teil des Genusses, hier spielen auch eine recht große Pampelmuse sowie ein Minzeblättchen mit.

Im Gegensatz zum auch sehr schönen 18er ist das nun signifikant anders gestrickt, eher die Flower-Power-Ausgabe: wild und knallig, schrill und lebendig, aber keinesfalls kitschig oder gar künstlich, auf alle Fälle aber ein Gratwanderer, was den "guten Geschmack" angeht. Und sicher unbestritten mit hohem Wiedererkennungswert und Polarisierungspotential, uns gefällt's ausnehmend gut!

Wertung vom 03.10.2020: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25

------

Verkostung vom 31.12.2020:

Ich mach's mal kurz: die Frucht hat sich meiner Erinnerung nach ein kleines bißchen sekundarisiert, was der Frische durchaus zuträglich ist, kann aber auch Tagesform gewesen sein. Jedenfalls weiterhin ein super Zeuch!

Wertung vom 31.12.2020: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25

-------

Verkostung vom 01.01.2022:

Farblich erneut ein trübes Cadmiumgelb, mittelfeine Perlage mit hoher Nachhaltigkeit. Intensive Limetten- / Pomelo-Nase, leicht Brioche. Am Gaumen werden ebenfalls die beiden genannten Agrumensorten exzessiv in Szene gesetzt, ganz leicht machen sich noch Reste von Orange und Pfirsich bemerkbar, im besten Sinne auch was Zitrusparfümiertes, weil sehr zurückhaltend, aber doch prägend; die Säure entstammt direkt aus frisch gepreßten Limetten und Zitronen, blauer Kalk als Grundlage. Sehr langer, hocherfrischender Nachhall mit leichter Kräuterspur.

Die Stein- und Südfrüchte haben sich nun fast komplett verabschiedet, dabei aber keinerlei Loch zurückgelassen, jedenfalls keins, das nicht von den Agrumen qualitativ und quantitativ gleichwertig aufgefüllt werden konnte. Einfach ein großartiges Zeug, dieser Würzburger PétNat; wenn sich die Qualität so hält, werden uns die Jahrgangsnachfolger sicher noch lange regelmäßig begleiten!
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2022/01/02/badass-barbers-shaving-off-your-burt-reynolds-moustache/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 276 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung