Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 31.07.22 20:19

Bezeichnung: Riesling - Vießlinger Ried Bruck - trocken - Qw
Winzer/Produzent: Veyder-Malberg
Land / Region: Österreich - Wachau
Lage: Bruck (Vießling - Wachau) (in weinlagen.info)
Jahrgang: 2017
Typ: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Alkohol (Vol.%): 12
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: LN7382/18-2
Preis: 37 Euro je 0,75 l (im Handel) bei K&U - 23.06.2022
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 25 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 30.07.2022
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Ein leuchtendes Goldgelb im Glas, das Riechorgan bekommt's vom Fleck weg mit einer sehr klaren und hoch diversen Zitrusfrucht zu tun: Zitrone, Limette, Pomelo, Ugli, Pampelmuse sind klar differenzierbar, im Hintergrund spielen in Nuancen auch Mirabellen und weiße Johannisbeeren mit, dezente Großholzanmutung. Am Gaumen zeigt sich die Agrumenfront etwas grüner als in der Nase, Zesten- / Spaltenverhältnis etwa 1 : 3, statt Steinobst gibt's Tamarinde; die Säure ist glasklar bzw. messerscharf ohne dabei spitz zu wirken, sehr kühl-blaue Mineralik mit leichter Schiefercharakteristik, mit Luft zeigt sich ansatzweise auch eine ganz dezente Extraktsüße aus der Quittenecke. Der mehrminütige Nachhall konzentriert sich dann zunehmend auf die Nicht-Agrumen, ohne dabei auch nur ein bißchen Frische über Bord zu schmeißen, im Finale dann aber wieder Zitrus pur, hier vor allem grüne Zesten mit strahlender, leicht essigbaumgrüner Säure, ein kleiner Microfaserpelz bleibt zurück.

Dieser "Bruck" hat nun auf den ersten Schmeck rein gar nichts mehr mit dem gemeinhin als typisch definierten Wachauer Oberklassenriesling zu tun. Insgesamt ein kompromißlos auf Klarheit getrimmter Riesling, der in seiner ungeschminkten Art den Blick auf alle Details freigibt, ein absolut fehlerfreies Getränk, das sich diesen Exhibitionismus auch erlauben kann. Ganz großer Spaß, wenn man mit völlig fettfreien Rieslingen was anfangen kann...

Wertung am ersten Tag: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 24 von 25

Nachtrag nach 24 Stunden mit Luft: geruchlich kommen zur eh schon großen Zitruspalette noch Minneloa und Orange hinzu, was allerdings die Zitrone verdrängt, der Mirabellenhauch mutiert zum Aprikosenhauch. Am Gaumen ist der Agrumenmix etwas weniger grün, dafür nochmals deutlich komplexer und auch intensiver unterwegs, ohne daß man bereits von Opulenz sprechen müßte; die Säure wirkt nochmals klarer und begibt sich dennoch nicht in Angriffsstellung, ein leichtes, grünes Pimiento-Bitterchen gibt einen erfreulichen Kick. Der Abgang zeigt die geringsten Veränderungen gegenüber gestern auf, die Adstringenz ist vielleicht etwas geringer, die Limette drängelt sich leicht nach vorne.

Puuh, das ist nochmal ein ordentlicher Schlag an Komplexität und Frische oben drauf, was bleibt mir da Anderes übrig...

Wertung am zweiten Tag: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 25 von 25
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2022/07/31/duell-der-saubermacher/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 62 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung