Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 10.10.21 22:06

Bezeichnung: Pinot Noir Jaspis Alte Reben
Winzer/Produzent: Ziereisen
Land / Region: Deutschland - Baden
Jahrgang: 2003
Typ: Rotwein
Rebsorte: Spätburgunder (Pinot noir)
Alkohol (Vol.%): 14
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: W+ 86+?, 2007-2012?
Preis: 32 Euro je 0,75 (im Handel)
Bewertung: 92 AP (92/100 Punkte)
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: Avatar
Verkostungsdatum: 4.6.05/26.8.05/2.9.05/10.3.06/29.4.06/8.
Eingetragen von: avatar ... geändert von avatar ... [Rückfrage zur VKN an avatar]
VKN im Detail: 04.06.2005
Fassprobe
Violette Farbe, in der Nase unreife, leicht kitschige Noten. Im Mund Extraktsüße, scharfer Alkohol, starkes Tannin. Wirkt unharmonisch, unzugänglich und ruppig. 84 AP

26.8.05
Fassmuster
In der Nase elegant und zurückhaltend. Im Mund dezentes Holz, eleganterer Stil als der Rhni. Dillnoten und trotz allem noch viel Holz/Vanille. Deutliche Säure. 88+ AP

02.09.2005
Fassmuster
In der Nase dichter und intensiver als der Rhini; auch viel Holz. Im Mund ebenfalls intensiver und dichter, tolle Tiefe und Komplexität. Es scheint, als ob sich das Holz bei diesem Wein besser einfügt. Sehr lang. Toll! 90 AP

10.3.06
In der Nase sehr verhalten, im Mund intensiver, dichter Körper, komplexe Frucht, Kirschnoten, Deutliches Holz (Caramell), viel Tannin. abwarten. 88++ AP

29.4.06 Kierdorf
In der Nase Würznoten, rauchige Noten. Im Mund intensive, dichte Struktur, Kirschfrucht. Toller Wein. 92 AP

8.6.06 Mövenpick
In der Nase Holz und Kaffeenoten. Im Mund Dicht, viel Holz, leichte Bittertöne (vom Holz), deutliche Säure. Braucht noch Zeit. 89++ AP

22.8.16 HD
transparentes Kirschrot im Glas; in der Nase balsamische Holznoten, Südtiroler Speck (rauchig-speckig plus Kräuter); im Mund samtig, startet elegant, gewinnt dann im Hintergrund an Kraft, die in eine etwas zu alkoholische Schärfe übergeht. Hervorragende Struktur und Länge. 89 AP

05.10.21 HD
N: sehr dunkle Frucht von schwarzen Kirschen, Graphit, Kaffee, Kakaopulver, Schokorosinen, am Gaumen kräftig aber balanciert, Spiel zwischen Wärme und Extraktsüße und einer gewissen Kühle, die sich u.a. In den Graphitnoten äußert. Einerseits fest, andererseits von fluffiger Textur und großer Tiefe. Deutlich schmeckbares Holz, komplex aber nicht sehr fein; 90 AP; nach ein-zwei Tagen nochmal tiefer und harmonischer, 92 AP
Trinkreife: jetzt trinken
Link 1: -
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 601 mal abgerufen

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung