Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 08.05.21 10:12

Bezeichnung: Gneisz és Csillám - száraz - OEM
Winzer/Produzent: Weninger
Land / Region: Ungarn - Sopron
Jahrgang: 2015
Typ: Rotwein
Rebsorte: Cuvée
Alkohol (Vol.%): 13,5
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben: Cuvée, die jahrgangsabhängig Merlot, Cabernet Sauvignon und / oder Blaufränkisch enthalten kann. L 17-190
Preis: 6,95 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Vinus - 19.10.2017
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: grandios
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 07.05.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 17.02.2018:

Im Glas zeigt sich ein mitteltransparentes, dunkleres Granatrot, für die Nase gibt's gleich recht dicht und saftig Schattenmorellen, schwarze Johannisbeeren und einen kleinen Brombeertouch; ein bißchen was steiniges schimmert durchaus schon durch. Am Gaumen zeigt sich die Frucht saftig-herb, die Tannine stützen diesen herben Eindruck bei gleichzeitiger, fast samtiger Struktur gepaart mit ganz dezenter Adstringenz. Die schöne und frische Säurestruktur scheint dem Blaufränkisch-Anteil (wie hoch?) geschuldet zu sein. Die Steine zeigen tatsächlich klar in Richtung auf was schieferiges, im Verbund kommt ein ganz leichtes Blutorangen-Bitterchen mit. Der Abgang ist ordentlich lang, auch hier wird der herb-saftige Charakter souverän präsentiert.

Ob die o.g. Rebsortenmischung nun tatsächlich genau so in der Flasche zu finden ist, vermag ich nicht zu sagen, aber insbesondere Blaufränkisch (Säurestruktur) und Syrah (Saftigkeit) sind für mich hier schlüssig; der Rest kann, muß aber nicht. In jedem Fall ein spaßbringender und nicht-banaler Rotwein mit einer exzellenten Balance zwischen Extrakt, Mineralik und Säure, dem ich auch bei einem Preis von deutlich mehr als 10+ Euronen ein gutes PLV bescheinigen würde.

Wertung vom 17.02.2018: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 19 von 25

-------

Verkostung vom 28.11.2019:

Ein dunkleres Rubinrot mit mittlerer Transparenz im Glas, für den Riechkolben gibt's saftige Brom- und schwarze Johannisbeeren, denen auch herbere Schattenmorellen und etwas Aronia gegenüberstehen, dazu ein bißchen Großholz. Am Gaumen dann ebenfalls eine schöne Mischung aus Saft- und Herbfrucht, dazu einige leicht zur Adstringenz führende Tannine, das Holz zeigt sich hier in Form einer mindestens 15 Jahre ungeschützt im Freien stehenden Bierbankgarnitur nach mehrstündiger Sonnenbestrahlung, weiters eine schöne herbe Steinbasis nebst gut dosierter Säure. Hängt ziemlich lang am Gaumen, hier hat die herbe Fruchtseite klar die Oberhand, die deutliche Säure sorgt für spannende Beschwingtheit.

Hat seit dem letzten mal an Spannung und Vielseitigkeit noch zugelegt, das Wechselspiel zwischen saftig-fetter und herb-kühler Frucht, welches für mich in erster Linie auf Syrah und Blaufränkisch hinweist, finde ich sehr animierend, die klasse Säurestruktur tut ihr übriges dazu. Schön vor allem, daß zumindest diese beiden Rebsorten für mich recht klar differenzierbar sind und sich nicht so ein breiiger Cuvée-Mischmasch-Geschmack ergibt. Einer meiner bemerkenswertesten Preis-Leistungs-Knaller im Keller.

Nachtrag nach 24 Stunden mit Luft: im wesentlichen der gleiche Wein auf gleichem Niveau, wirkt aber etwas "stoffiger" und auch würziger; insbesondere am Gaumen gibt's nun etwas Pfeffer, Koriandersaat und einen Hauch Minze.

Wertung vom 28.11.2019: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25

-------

Verkostung vom 07.05.2021:

Farblich ein dunkleres Violettrot mit mittlerer Transparenz, riecht dicht rotbeerenfruchtig mit reiferen Brom- und süßefreien Preiselbeeren sowie Zwetschgen, aber auch frischespendende Weichseln und Aronia spielen mit; leichte Holzbegleitung in Form von Eiche sowie eine ganz kleine Zigarrenkiste. Auch schmeckmäßig bestätigt sich das voll und ganz, hier noch etwas gegrillte rote Paprika, ein paar sehr samtige Tannine, welche einen kleinen Mikrofaserpelz verursachen, die Säure hält alles gut in Balance, steinseitig ein paar glimmerbitter beflaumte Kalkbröckchen (wobei das natürlich Einbildung sein kann, so nach dem Motto "wo Glimmer drauf steht, muß auch Glimmer drin sein", erscheint mir aber schlüssig). Der ziemlich lang hallende Nachhall zeigt die saftige Frucht von ihrer ernsthaftesten Seite, ansonsten eine schöne Bestätigung der gaumalen Seite, auch hier verursacht der amtliche Gehalt keinerlei Anstrengung.

Hat sich seit dem letzten mal noch etwas zur geschmeidigeren Seite hin entwickelt, ohne dabei schon zum Schmeichler zu werden. Wenn dieser Wein 15 Euronen kosten würde, würde ich ihm dennoch ein gutes PLV bescheinigen. Man erkennt hier die einzelnen Rebsorten recht gut, Merlot und Cabernet Sauvignon bringen ihre Charakteristika sehr schön ein und der Blaufränkisch macht alles locker-flockig, wobei ich die genaue Zusammensetzung nicht kenne (s.o.), aber das sind die Sorten, die ich zu erkennen glaube. Nachdem im Bordelais aus Gründen des Klimawandels ja nun auch einige dort bisher nicht zugelassene, teils nichtfranzösische Sorten verwendet werden dürfen, kommt mir gerade die ketzerische Idee, auch Blaufränkisch dort heimisch werden zu lassen (auch wenn ich nicht die geringste Ahnung habe, ob sich die Sorte da überhaupt wohlfühlen würde, wahrscheinlich aber eher nicht), jedenfalls würde mir dann der ein oder andere Bordeaux vermutlich deutlich besser in den Kram passen...
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/05/07/kuk-wein/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 374 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung