Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 19.07.21 21:34

Bezeichnung: Riesling - Bockenauer - trocken - Ortswein
Winzer/Produzent: Schäfer-Fröhlich
Land / Region: Deutschland - Nahe
Jahrgang: 2010
Typ: Weißwein
Rebsorte: Riesling
Alkohol (Vol.%): 12
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: AP 7 713 041 11 11
Preis: 12,92 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Vinus - 15.05.2018
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25
Preis / Genuss: grandios
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 19.07.2021
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 17.05.2018:

Die Farbe ist ein leuchtendes, recht sattes Goldgelb, die Nase wird gleich von Beginn an mit vielen orangefarbenen Zitruszesten, etwas Korianderhonig sowie leicht Naphtalin (alternativ auch alte Kleiderkiste vom Speicher) bedacht. Dahinter ahnt man schon eine herbe, leicht schieferige Mineralik. Geschmacklich schlägt der Bockenauer in die gleiche Kerbe; dem Frucht- bzw. Zitruskonzentrat steht "foll phett" die berüchtigte 10er Säure gegenüber, mit der auch nicht wenig Pomeranze mitkommt. Die schieferartigen Steine sind hier etwas größer, die Mottenkugeln nur ganz winzig. Der Abgang ist dann wieder ein klein bißchen mehr vom Naphtalin geprägt, alle anderen Aromen dürfen aber auch auf nicht geringem Niveau mitspielen.

Was für ein subba Zeuch! Nunmehr viel Extrakt und und die wohl schon immer kernige Säure ergeben jetzt mit den interessanten Sekundäraromen einen intensiv erlebbaren, dabei absolut stimmigen und vor allem sehr flüssigen Riesling. Wieder ein wunderbares 10er-Erlebnis, sogar für recht überschaubares Geld.

Wertung vom 17.05.2018: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 22 von 25

-------

Verkostung vom 19.07.2021:

Farblich ein recht dichtes Goldgelb, fürs Näschen gibt's einen superfrischen und sehr intensiven Mix aus Zesten und Spalten von Yuzu, Ugli und Pampelmuse gepaart mit einem kühl-blauem Steinmix aus Korund und Schiefer, auch etwas Edelstahl-Trennschnitt. Am Gaumen wird dieser fast etwas kantige Agrumenmix von einer Spur Linoleum begleitet, die äußerst agile Säure baut zwar eine ordentliche Spannung auf, der deutliche Gegenpol in Form von Zitrusextrakt vermeidet aber, daß der pH-Wert ins Aggressive absinkt; steinseitig neben der Bukettmineralik hier auch etwas Basalt. Der Abgang ist ein Mehrminüter und zelebriert den Zitrusmix mit leichter Schärfe und Melisse, sehr speichelfördernde (Extrakt-) Süße-Säure-Struktur.

Nach wie vor ein großartiger Ortswein mit kaum vernehmbaren Reifenoten, der so manches GG alt aussehen läßt. Die Bockenauer Lagen Felseneck und Stromberg sind -soweit bestockt- mehrheitlich vom VDP als Große Lage klassifiziert, es ist daher gut möglich, das ein Gutteil oder gar alles für diesen Ortswein daher stammt (wobei man einräumen muß, daß es in 2010 noch keine Großen Lagen gab, sondern nur "1. Lagen", da dürfte aber flächenmäßig kein Unterschied bestehen). Es wäre jedenfalls sehr verlockend, die 10er GG's aus diesen Lagen gegen diesen Wein zu stellen, gemäß meiner Erwartungshaltung müßten die ja noch komplexer, noch spannungsgeladener sein, also nahe oder genau auf der Riesling-Perfektion (zumindest wie ich sie definiere). Allerdings waren die genannten Premiumweine kaum für knapp 13 Euronen zu haben...
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2021/07/19/10er-von-unten/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 370 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung