Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 21.07.22 19:54

Bezeichnung: Adams Parmäne - brut - Apfelwein aus der Uckermark
Winzer/Produzent: Gutshof Kraatz
Land / Region: Deutschland - Sonstige
Jahrgang: 2018
Typ: Weißwein
Rebsorte: Äpfel
Alkohol (Vol.%): 9,5
Verschluss: Schraubverschluss
Weitere Angaben: L. Nr. 201803
Preis: 10,9 Euro je 0,75 l (Sonstige Bezugsquelle) - 19.02.2021
Bewertung: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25
Preis / Genuss: gut
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 21.07.2022
Eingetragen von: EThC ... geändert von EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Verkostung vom 19.02.2021:

Im Glas ein sattes, leicht trübes Altgold. Riecht nach schön mostigen, sehr reifen Äpfeln mit ordentlicher Gerbstofffracht. Am Gaumen knalltrocken bei für Apfelwein amtlichen 9,5 Umdrehungen, wieder deutliche Gerbstoffe, durch die ordentliche Säure wird der Trinkfluß auch durch das quasi-Apfelkonzentrat in keinster Weise gehindert, dazu gibt's ein leicht rauchiges Bitterchen. Auch der sehr lange Abgang wirkt recht maischevergoren, schön sekundärfruchtig, mit einiger Hefe und weißem Tannin.

Geniales Zeuch mit gefährlichem Trinkfluß, welches so manchem maischevergorenem Natur(trauben)wein in nichts nachsteht. Das ist tatsächlich "richtiger Wein", würde als Pirat z.B. in einer Orangewein-Runde vermutlich auch so durchgehen...

Wertung vom 19.02.2021: Nachkauf 3 von 3, Gesamt 20 von 25

-------

Verkostung vom 21.07.2022:

Im Glas ein leicht trübes Gelborange, noch etwas Blubber im Glas. Riecht nach sehr herben, mürben Äpfeln, die mit ordentlich Gerbstoff paniert sind, in zweiter Reihe auch etwas Orangenschale. Am Gaumen überwiegt dann die Mineralik mit weicher, kalkig-tuffiger, auch etwas hefiger Struktur, durch die Gerbstoffe leicht adstringierend, völlig trockene Anmutung, stramme Säure, dennoch sehr geschmeidig wirkend. Der schön lang hallende Nachhall lebt dann ebenfalls von dieser fluffig-eleganten und zuckerfreien Frische, Microfaserpelz im minutenlangen Finale.

Seit der Erstbegegnung vor knapp eineinhalb Jahren ist die Frucht weiter zugunsten der Mineralik zurückgewichen, was sich in keinster Weise negativ bemerkbar macht. Nach wie vor ein super Zeuch, das man fast wie Wasser wegtrinken kann, da gefühlt kein Gramm Zucker den Trinkfluß hemmt und dennoch sowohl Zug als auch Druck ausüben kann. Und: könnte ich mir nach wie vor als Piraten in einer Naturweinrunde vorstellen.
Trinkreife: trinken oder lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2022/07/21/apfelwein-oder-kein-apfelwein-das-ist-hier-die-frage/
Link 2: https://ec1962.wordpress.com/2021/02/22/ungewohntes-elsas/
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 280 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung