Details zur Verkostungsnotiz Eintrag erstellt/geändert am 02.02.24 23:42

Bezeichnung: Spätburgunder - [Ingelheimer] - Alte Reben - [trocken] - Landwein Rhein
Winzer/Produzent: Saalwächter
Land / Region: Deutschland - Rheinhessen
Jahrgang: 2020
Typ: Rotwein
Rebsorte: Spätburgunder (Pinot noir)
Alkohol (Vol.%): 12,5
Verschluss: Naturkork
Weitere Angaben: L 0820
Preis: 24 Euro je 0,75 l (im Handel) bei Vinocentral - 27.05.2023
Bewertung: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 21 von 25
Preis / Genuss: akzeptabel/angemessen
Autor/Verkoster: EThC
Verkostungsdatum: 30.01.2024
Eingetragen von: EThC ... [Rückfrage zur VKN an EThC]
VKN im Detail: Visuell ein dunkles Kirschrot mit leicht erhöhter Transparenz, es riecht nach einem Mix aus frischen Schwarzkirschen und ein paar schwarzen Johannisbeeren, die aber sehr ernsthaft daherkommen, recht dezentes Holz mit Buchenstaub und hellem Tabak. Schmeckt dann auch nach dieser ernsten Frischfrucht, minimal Tannine, die aber doch Eindruck hinterlassen, das Holz ist hier etwas präsenter, auch ein bißchen Holzteer schwingt mit, dazu eine klare wie potente Säure, die auch etwas zuckerfreie Blutorange im Gepäck hat, recht herbe, glimmerig wirkende Mineralik. Auch der mehrminütige Abgang wirkt leicht und frisch, die Seriösität bleibt jedoch auch hier gewahrt, im Finale eine kaum abebbende, knarzetrockene Blutorangenspur.

Dieser Pinot fällt vor allem dadurch auf, daß er einerseits sehr leicht und eigentlich auch unkompliziert daherkommt, es dann aber doch "faustdick hinter den Ohren" hat; andere Weine, die so anfangen, enden entweder in reiner Saftig- oder auch Dropsigkeit, vor allem bleiben sie mehrheitlich belanglos. Insofern ist dieser Wein ziemlich bemerkenswert, wird aber möglicherweise bei vielen Weinliebhabern neben "vollmundigeren" Exemplaren verblassen, aus meiner Sicht zu Unrecht. Für Ingelheim sicher ein Leuchtturm-Spätburgunder, jedenfalls was meinen unmaßgeblichen Geschmack angeht, dürfte aber wohl noch ein paar Jahre bis zum Zenit vor sich haben.

Wertung am ersten Tag: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 20 von 25

Nachtrag nach 24 Stunden mit Luft: der Wein hat sich insgesamt auf allen Fronten etwas intensiviert, ohne dabei diesen an sich eher leichten Charakter zu opfern. Überdurchschnittlich zugelegt haben dabei die Tannine, der Holzteer und etwas Piment, nichts davon wird aber vorlaut, wirkt heute sogar etwas cool-climatiger als gestern, die Kanten haben gut an der Spannungsschraube gedreht. Sehr schöne Aussicht auf die Zukunft!

Wertung am zweiten Tag: Nachkauf 2 von 3, Gesamt 21 von 25
Trinkreife: noch lagern
Link 1: https://ec1962.wordpress.com/2024/02/02/ingelheimer-leuchtturm/
Link 2: -
Link 3: -
  Diese Verkostungsnotiz wurde bisher 103 mal abgerufen

Bilder:

 

Codes zur Veröffentlichung in Internet-Foren

Als Bilddatei für Internet-Foren (z.B. dasweinforum.de oder weinfreaks.de):


Einbindung als Text (forenunabhängig):


Veröffentlichung in facebook

Bitte einfach den Link aus der Adresszeile oder diesem Feld kopieren:





Kommentar zu dieser VKN schreiben:

Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern erstellt werden !
Du kannst dich auf der Startseite anmelden bzw. kostenlos neu registrieren.
RSS      2004 - 2012 von Gerald Schuster, Advanced Technical Software :: e-mail: webmaster@verkostungsnotizen.net :: Datenschutzerklärung